Sandpokal mit Wetterglück

Hirschau (fv ). Einen erfolgreichen Pokalverteidiger und einen neuen Sieger brachte das 39. Sandpokalturnier am Monte Kaolino hervor. – In den Tagen vor Samstag hatten die VCH-Verantwortlichen einige Male sorgenvoll den Himmel betrachtet. Aber Petrus hatte dann doch ein Einsehen und außer einigen wenigen Tropfen am Nachmittag, die niemanden störten, ging das Turnier bei besten Bedingungen über die Bühne. Auch Landrat Richard Reisinger sprach bei seinem Grußwort davon, als Schirmherr schon einem gewissen Druck ausgesetzt zu sein, aber dennoch sei er gerne dem Wunsch nachgekommen und auch freiwillig nach Hirschau gefahren, um die Teilnehmer aus „allen Teilen unserer Republik“ im schönen Landkreis willkommen zu heißen. Und er hatte auch einen Scheck dabei, über den sich VCH-Abteilungsleiter Markus Fleischmann sehr freute, genauso wie über die Unterstützung durch die Conrad-Sportförderung. Geschäftsführer Günter Simmerl und Hirschaus Bürgermeister Hermann Falk hießen die Gäste ebenfalls willkommen und wünschten schöne und verletzungsfreie Spiele.  Begeistert war Fleischmann über die Tatsache, dass am Turniertag selbst niemand mehr abgesagte hatte, so dass 67 Mannschaften die Punktejagd aufnahmen.  – In 8 Vorrundengruppen bei den Vierermannschaften und 4 bei den Sechserteams ging es dann auf Zeit um Punkte und Platzierungen für die KO-Runde. Jeder Satz war gleichbedeutend mit einem Punkt, bei Unentschieden gab es einen halben Punkt für jede Mannschaft. Und solche halben Punkte waren oft ausschlaggebend für die Platzierung. -. Cupverteidiger Kreuzigungsgruppe (Viererteams) holte sich den Gruppensieg, musste aber gegen den Zweitplatzierten Sandbuddler einen Satz abgeben. Am spannendsten verlief die Gruppe F, in der Barbadosch mit 7,5 Punkten Rang 1 belegte, nur einen halben Punkt vor Mannschaftscocktail und die Volleyballwichtel. Bei den beiden entschied bei Punktgleichheit der direkte Vergleich über das Erreichen der KO-Runden. – Die Vorletzten, Titelverteidiger bei den Sechsermannschaften, gaben in der Gruppenphase nur einen Satz ab gegen Charly Brown, mussten aber aufgrund des verlorenden Direktvergleichs diesem den Gruppensieg überlassen. Die weiteren Favoriten gaben sich weder bei den Sechsern noch den Viererteams eine Blöße. Die Hirschauer Teams Monsterblocker und Netzwerk konnten keinen der beiden ersten Gruppenplätze einnehmen, so dass sie in der Runde 17 – 32 bzw. 33 – 48 landeten. Einen starken Eindruck hinterließ Shishacafe 1 und sie sollten ihre Rolle als Geheimfavorit weiter spielen auch am Sonntag in den KO-Spielen. – Wie schon erläutert, hatte die  Platzierung in der Vorrunde Bedeutung für den weiteren Turnierverlauf: die jeweiligen Gruppenersten spielten die Ränge 1 – 16 bzw. 1 -8 aus; die Dritt- und Viertplatzierten die Platzierungen von 17 – 32  bzw. 9 – 16. Die restlichen Plätze spielten schließlich um die Ränge 33 – 43 – ein Markenzeichen des Hirschauer Turniers ist die Tatsache, dass alle Plätze ausgespielt werden. – Im Achtelfinale bei den 4ern scheiterten gleich 3 Gruppensieger und bei den Sechsern überraschend auch Charly Brown und Vorjahresfinalist Sand im G’sichd im Viertelfinale. Die Ausgeglichenheit vieler Mannschaften wurde betont durch die Tatsache, dass oft nur ein Punkt über Sieg und Weiterkommen entschieden. Gllück hatten die Monsterblocker gegen Digger beim 35 : 34-Erfolg. Im Viertelfinale gelang InTeam die Revanche für die Vorjahres-Finalniederlage gegen Kreuzigungsgruppe. Der Titelverteidiger verlor erstmals nach 3 Jahren wieder ein KO-Spiel. Die Vorletzten dagegen wurden ihrer Favoritenrolle immer mehr gerecht und sie zogen bei den Sechsern erneut ins Finale ein, wo sie auf die Vereinskameraden von JAWOSAMA treffen sollten. Im Halbfinale der Viererteams setzten sich Inteam mit 1,5 : 0,5 gegen Die Axt im Sand sowie Shishacafe 1 ebenfalls 1,5 : 0,5 gegen Elefantenfriedhof Neu Delhi durch. Die beiden Hirschauer Teams hatten in ihren KO-Runden noch einige Siege zu verzeichnen. Monsterblocker verlor erst im Endspiel um Platz 17 und Netzwerk gewann alle Spiele und erreichte somit einen starken 33. Platz. – Die Endspiele sowie die Spiele um Platz 3 und 5 wurden auf 2 Gewinnsätze ausgetragen und sie wurden teilweise zu einer spannenden Angelegenheit. So gewann Charly Brown im Tiebreak 15 : 13 und holte sich somit Rang 5, auch Die Axt im Sand musste in den Tiebreak, ehe Rang 3 gesichert war.  Am spannendsten und spielerisch mit guten Niveau das Viererfinale. Den ersten Satz dominierte InTeam deutlich mit 21 : 12, konnte das aber nicht halten und musste mit 9 : 21 den Satzausgleich hinnehmen. Der Tiebreak war ausgeglichen, aber am Ende hatte der Geheimfavorit Shishacafe 1 mit 15 : 12 das bessere Ende für sich und die Hahnbacher/Amberger Kombination hatte ihren ersten Erfolg am Monte erreicht, der lautstark gefeiert wurde. InTeam blieb zum vierten Mal Rang 2, aber auch das sicherlich eine starke Leistung. – Bei den Sechsern verlief das Endspiel nur im ersten Satz ausgeglichen, den Die Vorletzten knapp mit 21 : 19 für sich entschieden. Danach ließen sie nichts mehr anbrennen und sicherten sich mit 21 : 17 und dem 2:0-Sieg den zweiten Sieg in Folge. Die Gröbenzeller können also bei einem weiteren Sieg 2017 den Pokal mit nach Hause nehmen.  – Nach rund 270 Spielen war dann alles vorbei – und wie Markus Fleischmann bei der Siegerehrung betonte, auch ohne größere Verletzungen abgelaufen. Und das war das Wichtigste.  Sein Dank galt allen Teilnehmern für die große Disziplin sowie der Stadt und der Freizeitpark GmbH für die Unterstützung. Ebenso dankte er allen Helfern, für die es dann auch prompt einen großen Beifall aller Teams gab. Im kommenden Jahr wollen die Hirschauer mit dem 40. Sandpokalturnier am 24./25 Juni ein Jubiläum feiern, zu dem Fleischmann bereits wieder einlud. – Jedes Team erhielt einen Sachpreis, eine Flasche Sekt und eine Urkunde.  –

Die Platzierungen im Einzelnen:

6er-Teams:

1.Die Vorletzten, 2. JAWOSAMA, 3. Die 6 Blocklosen, 4. Just do it Alre, 5. Charly Brown, 6.  Sandförmchen, 7. Sand im G’sichd, 8. Herrngass,  9. Magic Four, 10. Die Unbeweglichen, 11. Happy Hippo, 12. Ziemlich beste Freunde, 13. Six chicks können nix, 14. Block & Roll, 15. Brandbachquaker, 16. Meine Alkoholmannschaft hat ein Volleyballproblem, 17.Prinz Valium und seine Läufer, 18. Very Happy Hippo, 19. McMagda and friends.

4er-Teams:

1.Shishacafe 1, 2. IN TEAM, 3. Die Axt im Sand,  4. Elefantenfriedhof Neu Delhi, 5. Kreuzigungsgruppe, 6. Die flauschigen Wildkatzen, 7. Keine Ahnung, 8. Es riecht nach Pippi im Takatukaland, 9. Die dicken Nichten im dichten Fichtendickicht, 10. Die Sandbuddler, 11. Barbadosch, 12. SCHAU FEI!, 13. 1 % Fett Ambrosius 14. Mannschaftscocktail, 15. Absolute beginners, 16., Flunkyball, 17. Club der dichten Toten, 18. Monsterblocker, 19. Bobs’n hops, 20. 13er Ruderboot, 21. Digger, 22. Fünf Freunde,  23. Ramazotti, 24. Die Ritter der Kokosnuss, 25. Die Wühler, 26. Bärenmarke,  27. Sixxt nix,  28. Rasierte Begierde, 29. Die wetzenden und wuselnden Volleyballwichtel, 30. Alle Teams, 31. Tetrapack, 32. Schaeffler Young Stars, 33. Netzwerk, 34. Blinde Maulwürfe, 35. Schaeffler Old Stars, 36. Shishacafe 2, 37. Nutella, 38. Der Grill ist rund, 39. Frisches Gebüsch, 40. Badaa Boom, 41. Die Wohmi‘s, 42. Zäpflesmix, 43. Caipirinha, 44. Kei’s naaa, 45. 4 im Weggla, 46. Die Eine, die immer lacht, 47. Bloody Sharks, 48.Klingt komisch, ist aber so

Die Bilder findet ihr in unserer Galerie!

Aufstieg in die Bezirksklasse

Herren 1_2015/16Nun ist es offiziell:

Die Herren 1 steigt auf und spielt in der Saison 2016/17 in der Bezirksklasse!!

Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft, die sich diesen Aufstieg nach der Leistung in der letzten Saison verdient hat!

Saisonbericht Herren I – Platz 2 in der Kreisliga

Im Oktober 2015 startete die Herrenmannschaft des VCH in ihre zweite Saison in der Kreisliga Oberpfalz. Der Kader bestehend aus einigen Nachwuchsspielern der Jahrgänge 1999 und jünger, sowie erfahreneren Spieler um die Trainer Matthias und Markus Fleischmann, zeigte sich dabei im Vergleich zur Vorsaison sichtlich verbessert. Am Ende musste man sich mit einem zweiten Platz hinter dem ungeschlagenen und verdienten Meister SV Donaustauf III zufrieden geben. Dabei konnten bis auf zwei enge Begegnungen mit den routinierten Donaustaufern alle anderen Spiele siegreich gestaltet werden. So begann im November eine Siegesserie, die erst am letzten Spieltag der Saison riss. Besonders beim Heimspieltag im Januar gegen Wenzenbach und Hainsacker spielte die Mannschaft stark auf, gewann alle Sätze deutlich und zeigte eine eindrucksvolle Leistung.

Durch den zweiten Platz in der Endtabelle qualifizierte man sich für die Aufstiegsrelegation gegen den Gastgeber SV Wenzenbach II und  TB Regenstauf III. Leider waren die Voraussetzungen an diesem Spieltag denkbar unglücklich – so verletzte sich Matthias Fleischmann bereits beim Aufwärmen und Zuspieler Christian Wender während des ersten Satzes gegen Regenstauf. Zuvor hatte man den Gastgeber mit 3:1 niedergerungen; nach einer eigentlich souveränen 2:0-Führung wackelte das junge Team im dritten und zu Beginn des vierten Satzes – am Ende erkämpfte man sich aber den wichtigen Sieg. Da auch Regenstauf 3:1 gegen Wenzenbach gewann, ging es im dritten Spiel des Tages ums Ganze. Nach verlorenem ersten Satz spielten die VCHler, die von vielen mitgereisten Fans unterstützt wurden, einen grandiosen zweiten und dritten Satz. Doch als im vierten Satz bereits einiges auf einen Erfolg hindeutete, kam Regenstauf zurück, da man zu viele eigene Fehler beging – die Folge war ein dramatischer Tie-Break, in dem beide Mannschaften Matchbälle hatten. Am Ende gelang es allerdings Regenstauf, sich mit 20:18 durchzusetzen und sich somit den Klassenerhalt zu sichern.

Die Möglichkeit eines Aufstieges ist für die Hirschauer dennoch nicht ausgeschlossen, entscheidend ist die Ligeneinteilung für die kommende Spielzeit 2016/17. Eine Saison in der Bezirksklasse hätte sich die Mannschaft nach einer guten Saison auf jeden Fall verdient.

Gespielt haben in der Saison 2015/2016:
Alexander Lomitzki, Sebastian Hofmann, Jan Herrmann, Marcus Flierl, Lukas Schlosser, Christian Wender, Marco Nanka, Matthias Pichl, Tobias Söder, Tobias Weiß, Matthias Fleischmann und Markus Fleischmann

 

An dieser Stelle möchte sich das Team auch nochmals bei allen Sponsoren, Helfern, Fans und Eltern herzlich für ihre Mithilfe und Unterstützung danken!

Stadt Hirschau – Neuwahlen beim VCH bestätigen Führungsmannschaft einstimmig

Die neue Vorstandschaft mit dem Vorstandsteam Max Schwinger (2. V. l.), Markus Fleischmann (3. V. l.) und Matthias Fleischmann (2. V. r.). Es fehlen Andreas Fleischmann und Wolfgang Heldmann (Bild: fv).
Die neue Vorstandschaft mit dem Vorstandsteam Max Schwinger (2. V. l.), Markus Fleischmann (3. V. l.) und Matthias Fleischmann (2. V. r.). Es fehlen Andreas Fleischmann und Wolfgang Heldmann (Bild: fv).

Hirschau (fv). In der Generalversammlung des VC/TuS Hirschau wurde die komplette Führungsmannschaft nahezu einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Sie kann die begonnene Arbeit in den kommenden 2 Jahren fortsetzen. – Die Generalversammlung im Sportpark wurde vom Sprecher des Vorstandsteams, Markus Fleischmann, eröffnet. In seinem Bericht seit der letzten Wahl 2014 berichtete er von aktuell 99 Mitgliedern; dies ist seit langem wieder ein zweistelliger Bestand. Im Spielbetrieb waren eine Herren-, eine Damen- und 3 Jugendmannschaften. Dabei haben die Herren über die Relegation noch die Chance, in die Bezirksklasse aufzusteigen. Die Damen haben zwar auch die Relegation erreicht; nachdem sich die Mannschaft aber auflösen wird, verzichtet sie auf die Teilnahme. Erste kleinere Erfolge im Jugendbereich nach dem kompletten Neuaufbau 2014 sind Dank der engagierten Trainerarbeit zu verzeichnen. Fleischmann erwähnte auch die Vereinsfahrt ins PalmBeach sowie das jährliche Sandpokalturnier als wichtiger finanzieller Beitrag. Er dankte der bisherigen Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit.

Ebenso dankte er allen Sponsoren, mit deren Hilfe der Umbruch gemeistert werden konnte sowie vor allem auch allen Trainern und Betreuern für die vielen freiwilligen Stunden in der Turnhalle. – Kassiererin Christiane Flierl konnte von einem guten Kassenbestand berichten. Nachdem die Kassenprüfer ihr eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt hatten, beantragten sie ihre Entlastung. – Der Punkt Ehrungen konnte schnell abgehandelt werden. Markus Fleischmann wurde für 400 Spiele im VCH-Trikot mit Urkunde und einem Gutschein eines Sportgeschäftes geehrt. – Danach ging es zu den Neuwahlen. Der Wahlausschuss mit Walter Fleischmann, Michael Flierl und Hans-Jürgen Dorausch brachte diese zügig über die Bühne. Die bisherige Vorstandschaft wurde mit viel Beifall für ihre geleistete Arbeit entlastet. Bei 3 Enthaltungen wurde das Vorstandsteam Markus Fleischmann, Max Schwinger und Matthias Fleischmann im Amt bestätigt. Bestätigt in ihren Ämtern wurden Kassiererin Christiane Flierl und Schriftführer Hans Fleischmann ebenso wie Jugendwart Markus Spörer. Neben Andrea Fleischmann wurde Christian Wender neuer stellvertretender Jugenwart. – Markus Fleischmann dankte für das Vertrauen im Namen aller Gewählten. Anschließend wies er auf das Sandpokalturnier am 18./19. Juni hin. Er bat um Mitarbeit und Unterstützung aller Mitglieder, sei es durch Kuchenspenden oder Mitarbeit beim Auf- und Abbau oder beim Verkauf. Die Teilnehmerzahl ist mit 68 bereits jetzt voll; Nachmeldungen sind nur noch über die Warteliste möglich. – Mit der Bitte, dem VCH weiterhin die Treue zu halten, beendete Fleischmann die Generalversammlung und lud zum gemütlichen Beisammensein ein.

Hier gehts zur Vorstandschaft.

Volleyball Homepage