VCH-Herren wieder mit zwei Gesichtern – Sieg und Niederlage zum Jahresauftakt

Am Samstag stand sowohl das Spitzenspiel gegen den Gastgeber Kallmünz/Burglengenfeld sowie das Derby gegen Schnaittenbach auf dem Programm. In Vollbesetzung mit allen 12 Spielern im Kader wollte man möglichst viele Punkte einfahren, um den dritten Platz in der Tabelle zu sichern.

Gegen Kallmünz/Burglengenfeld sollte dies auch gelingen, obwohl man bereits mit 0:1 und 1:2 Sätzen zurücklag, am Ende das Spiel aber drehte und mit 3:2 die Revanche für die Hinspiel-Niederlage schaffte. Die ersten beiden Sätze waren dabei eine sehr enge Angelegenheit, beide Mannschaften spielten stark und auf Augenhöhe. In Satz 1 war lediglich eine kurze Schwächephase in der Mitte des Satzes dafür verantwortlich, dass der VCH den Anschluss verlor: aus einer 11:9 – Führung wurde eine 12:16 – Rückstand. Im weiteren Verlauf des Satzes festigte sich dann Annahme und Angriff wieder, doch man konnte nicht mehr entscheidend näher kommen (21:25). Im zweiten Satz hatten dann die Hirschauer knapp die Nase vorne. Zwar gab man einen sicher geglaubten 21:16 – Vorsprung zwischenzeitlich aus der Hand (23:23), doch mit dem dritten Satzball gelang der wichtige Ausgleich. Der dritte Satz war dann allerdings der schwächste im ersten Spiel. Kaum mehr Druck in Aufschlag und Angriff, gepaart mit unnötigen Fehlern erlaubten den Gastgebern einen lockeren 25:19 – Erfolg. Doch erneut steckte der VCH nicht auf und konnte seine Leistung nochmal entscheidend steigern. Dank personeller und taktischer Umstellungen, sowie einer hervorragenden Aufschlagserie von Spielertrainer Florian Birner bis zum 10:2, stellte man die Weichen auf den erneuten Ausgleich und den Tie-Break. Mit 25:15 ließ der VCH nichts mehr anbrennen und holte sich den ersten Punkt. Und dank des 15:12 im Entscheidungssatz kam noch einer hinzu. Bis zum 12:12 war der Satz völlig ausgeglichen, doch dann waren es die Hirschauer, die die wichtigen Punkte erzielten. Mit zwei schönen Angriffen und einem Blockpunkt holte man sich drei Zähler am Stück und einen tollen Sieg.

Doch wie bereits erwähnt zeigte man am Samstag auch die etwas schwächere Seite und das ausgerechnet im Derby gegen Schnaittenbach, die zuvor gegen Kallmünz/Burglengenfeld mit 0:3 den Kürzeren zogen.
Die Gründe dafür waren in allen Elementen des Spiels zu finden: Eine schwächere Annahmeleistung erlaubte nur ein wenig variables Spiel, und der Schnaittenbacher Block konnte sich ein ums andere Mal gut auf die Hirschauer Angriffe einstellen. Dazu kamen auch in Aufschlag und Abwehr viel höhere Fehlerquoten. Leider schlichen sich diese Fehler zumeist am Ende des Satzes ein, sodass man nicht wie sonst so oft gezeigt, enge Spiele für sich entscheiden konnte. Der erste und dritte Satz waren dafür Paradebeispiele. Trotz dreier Satzbälle ging ein umkämpfter Satz 1 mit 27:29 an Schnaittenbach und in Satz drei verlor man mit 23:25 nach zwei völlig unnötigen und vermeidbaren Eigenfehlern in Folge. Zwar konnte man zwischendurch einen 25:18 – Erfolg zum 1:1 – Ausgleich feiern, doch auch hier zeigte man keine überragende Leistung. Im vierten Satz verlor man zwischendurch völlig den Faden und dann so langsam aber sicher den Glauben, auch dieses Spiel nochmal zu drehen. Mit 17:25 stand am Ende eine verdiente Niederlage zu Buche. Zwar spielte Schnaittenbach deutlich besser als in deren ersten Spiel des Tages, doch diese Niederlage hat sich der VCH ganz klar selbst zuzuschreiben.

In der Tabelle hat man damit den Anschluss an die beiden Top-Teams aus Regenstauf und Kallmünz/Burglengenfeld verloren, es geht jetzt um Platz 3. Das könnte sich zu einem spannenden Rennen entwickeln, da insgesamt vier Teams, darunter der VCH, nur von einem Punkt Unterschied getrennt werden. Oberste Priorität für Spielertrainer Birner ist gleich der nächste Spieltag am 3. Februar in Hirschau, wenn es zum Rückspiel gegen Schnaittenbach kommt: „ Wir wollen vor heimischem Publikum zeigen, dass wir in der Lage sind diese Mannschaft zu schlagen und wollen dann die Saison noch mit möglichst vielen Siegen positiv abschließen.“
Dazu wird natürlich wieder eine Leistungssteigerung nötig sein, aber daran kann man jetzt in den nächsten Wochen arbeiten.

Licht und Schatten bei den VCH-Herren am letzten Spieltag des Jahres

Zum Abschluss des Aufstiegsjahres 2017 galt es für die VCH-Herren noch einmal, zwei absolute Spitzenspiele zu bestreiten: Gegner waren die direkt vor dem VCH in der Tabelle liegenden Gastgeber aus Furth im Wald und der ungeschlagene Spitzenreiter der Bezirksliga, Kallmünz/Burglengenfeld I.

Im ersten Spiel des Tages konnte der VCH erstmals in dieser Saison mit voller Kaderstärke antreten, wenngleich krankheitsbedingt nicht alle Spieler bei 100% waren. Mit großer Motivation angesichts der anstehenden Herausforderung startete die junge Truppe in den ersten Satz, in dem man sich dank guter Aufschlagserien einen Vorsprung erarbeiten konnte (15:9), den man bis zum Satzende hielt – 25:18.
Im zweiten Satz stabilisierte sich vor allem die Further Annahme, weshalb sie ein variableres Angriffsspiel aufziehen konnten und so ein ums andere Mal punkteten. Die Hirschauer standen dem allerdings um nichts nach und es entwickelte sich ein enger Satz. Am Ende waren es die beiden Außenangreifer, Kapitän Lukas Schlosser und Spielertrainer Florian Birner, die ihre Jungs zum Satzerfolg führten: Einerseits mit einer langen Aufschlagserie durch Schlosser (7 Punkte), andererseits durch ihre hohe Erfolgsquote im Angriff über die Außenposition – 25:22.
Der dritte Satz war schließlich noch spannender, denn die beiden Teams schenkten sich nichts und keine Mannschaft konnte sich um mehr als zwei Punkte vom Kontrahenten absetzen. So kamen sowohl Furth als auch Hirschau aus einer soliden Annahme über alle Angreifer zu Punkten, viele Ballwechsel waren hart umkämpft. Am Ende zeigten die VCH-Jungs allerdings mehr Nervenstärke und eine hoch konzentrierte Leistung bei den entscheidenden Ballwechseln – und diese war auch notwendig, denn Furth hatte gleich zwei Satzbälle. Während der erste Satzball bei 23:24 noch durch einen Eigenfehler der Gastgeber abgewehrt wurde, sah es bei 24:25 schlecht für den VCH aus, denn ein Angriff ging in den Block der Further. Eine tolle Sicherung durch Libero Christian Wender hielt den Ball aber im Spiel und im zweiten Anlauf konnte auch dieser Satzball abgewehrt werden. Beim Stand von 26:26 war es dann wiederum der Hirschauer Block von Sebastian Hofmann und Markus Fleischmann, der den Further Hauptangreifer zu fassen bekam und der darauffolgende zweite Matchball des VCH wurde letztlich zum knappen 28:26 – Sieg verwertet. So stand ein toller 3:0 – Erfolg zu Buche, der siebte Sieg in Serie für den VCH.

Leider konnte diese Serie gegen den Tabellenführer aus Kallmünz/Burglengenfeld nicht aufrecht erhalten werden – und das deutlich. Da man im zweiten Spiel auf den Stammzuspieler Marco Nanka und Diagonalangreifer Alex Lomitzki verzichten musste, war Birner gezwungen, personell umzustellen. Diese Änderungen in der Aufstellung dürfen aber keine Erklärung für die indiskutable Leistung im ersten Satz sein. Mit 11:25 kam man unter die Räder, in keinem Element des Spiels konnte man dem Gegner Paroli bieten. Im zweiten und dritten Satz bekam man zumindest ein wenig Rhythmus ins eigene Spiel und gestaltete die Sätze etwas enger. Doch auch hier passierten immer wieder unnötige und leichte Fehler in Annahme und Abwehr, und den Aufschlägen und Angriffen fehlte die notwendige Härte und Präzision. Auch weitere Auswechslungen auf Hirschauer Seite schafften da nur bedingt Abhilfe. So verlor man Punkt für Punkt den Anschluss an Kallmünz/Burglengenfeld, deren Angreifer ihrerseits aus einer guten Annahme und nach gutem Zuspiel regelmäßig erfolgreich waren. Mit 17:25 und 19:25 stand am Ende eine klare Niederlage.

Trotzdem fiel das Urteil von Spielertrainer Florian Birner über den Spieltag und über die Hinrunde durchaus positiv aus: „Wir haben es als Aufsteiger und jüngste Mannschaft der Liga geschafft, gleich vorne mitzuspielen und 7 von 10 Spielen gewonnen. Das Spiel gegen Kallmünz müssen wir einfach schnell abhaken, aber mit dem ersten Spiel heute bin ich sehr zufrieden.“

Die Möglichkeit zur Revanche bietet sich für den VCH gleich am ersten Spieltag des neuen Jahres, denn am 20. Januar geht es erneut gegen Kallmünz/Burglengenfeld und dann auch erstmals zum Derby gegen Schnaittenbach. Bis dahin haben sich die Jungs aber erstmal ihre Weihnachtspause verdient.

Zuhause nicht zu schlagen – erneut Doppelsiege für die Damen & Herren des VCH

VCH Damen – VC Amberg III                     3:0
VCH Damen – TB Weiden III                      3:1

Zunächst stand für die Damen die „Pflichtaufgabe“ auf dem Programm. Die Gäste aus Amberg waren noch ohne Sieg in der Saison angereist, weshalb man dem VCH eine Favoritenrolle zuschreiben konnte. Und dieser Rolle wurde man letztendlich auch gerecht, obwohl es spielerisch nicht die beste Leistung der VCH-Mädels war. So dauerte es relativ lange im ersten Satz, bis man eine gewisse Sicherheit in den Aufschlägen und Angriffen bekam und einen kleinen Vorsprung erspielen konnte. Dieser wurde dann mit 25:19 in den Satzgewinn umgemünzt. Der zweite Satz war dann eine klarere Angelegenheit – hier konnte man konstant Druck auf die Gegner ausüben und gewann deutlich mit 25:11. Der dritte Satz war dann erneut aus spielerischer Sicht keine Glanzleistung, jedoch konnte man auch diesen mit 25:17 für sich entscheiden und holte sich einen am Ende verdienten 3:0 – Erfolg. Klar war aber, dass gegen den Tabellenführer aus Weiden eine ganz andere Leistung nötig sein würde. Doch die VCH-Mädels konnten den Schalter umlegen und steigerten sich im Vergleich zum ersten Spiel deutlich. Hinzu kam, dass man in einem durchgehend ganz engen ersten Satz zum Ende hin die besseren Nerven bewies und sich diesen mit 26:24 sicherte. Der zweite Satz war dann wohl der beste des Tages. Die Weidenerinnen wurden förmlich überrumpelt und die VCH-Mädels ließen den Gästen beim 25:13 überhaupt keine Chance. Dies ließ der aktuelle Spitzenreiter allerdings nicht auf sich sitzen und wendete im dritten Satz das Blatt – mit 20:25 mussten die Damen erstmals in der Saison einen Satz in eigener Halle abgeben. Es sollte aber der einzige bleiben, denn im vierten Satz fand man zum sicheren und druckvollen Spiel zurück und holte sich schließlich durch ein 25:18 den zweiten „Dreier“ des Tages. Durch diesen überaus erfolgreichen Spieltag rutscht die Truppe von Agathe Ferstl und Christian Wender auf den zweiten Platz nach vorne, nur vier Punkte hinter Weiden, die allerdings schon zwei Spiele mehr absolviert haben. Es zeigt sich also, dass die zurückgekehrte Damenmannschaft gleich in ihrer ersten Saison auf Anhieb in der Spitzengruppe mitmischen kann. Die nächste harte Prüfung wartet bereits in zwei Wochen, wenn es zum Rückspiel gegen Vohenstrauß geht, die einzige Mannschaft, gegen die man bisher verlor – schade, dass es nicht wieder ein Heimspieltag ist…

VCH Herren – VC Kallmünz/Burglengenfeld II   3:1
VCH Herren – TB Regenstauf II                                    3:2

Wie schon für die Damen war auch für die Herren der erste Vergleich des Tages eine auf dem Papier deutliche Angelegenheit, denn Kallmünz/Burglengenfeld II wurde bereits im Hinspiel mit 3:0 besiegt und hatte verletzungsbedingt keinen kompletten Kader. Aber auch der VCH war ohne Matthias Fleischmann (beruflich) und mit den angeschlagenen Sebi Hofmann und Alex Lomitzki nicht zu 100% fit.
Im ersten Satz ließ der VCH leider so ziemlich alles vermissen, was Spielertrainer Florian Birner zuvor eingefordert hatte, nämlich trotz der Favoritenrolle konzentriert aufzutreten und die nötige Intensität zu zeigen. Durch eine viel zu hohe Fehlerquote in Aufschlag und Angriff, sowie zu geringer Einsatzbereitschaft in der Abwehr gab man den Gästen reihenweise einfache Punkte, die diese dankend annahmen (20:25). Die folgende, lautstarke Besprechung in der Satzpause schien dann aber immerhin zu fruchten. Im zweiten Satz spielten die VCH-Jungs viel konsequenter, verwerteten ihre Angriffe und holten sich diesen problemlos mit 25:12. Auch im dritten Satz war das Bild ähnlich. Zwar konnte man spielerisch nur selten an die Leistung vergangener Spiele anknüpfen, man zwang die Kallmünzer aber häufig genug zu Fehlern und gewann schließlich mit 25:16. Doch zu Beginn des vierten Satzes schlichen sich wieder zahlreiche unnötige Fehler ein, Birner reagierte mit einer frühen Auszeit (0:4) und personellen Umstellungen (4:9). Von der Bank kommend brachten Kapitän Lukas Schlosser (bereits ab Satz 2) und Markus Fleischmann wieder mehr Sicherheit ins Spiel und Mitte des Satzes glänzte Alex Lomitzki mit einer langen Aufschlagserie, die den Satz zu Gunsten des VCH wendete. Am Ende setzte man sich mit 25:20 und damit mit 3:1 durch, die wichtigen drei Punkte wurden geholt.
Im zweiten Spiel, dem Derby gegen den Tabellenführer aus Regenstauf war auch für die Herren eine deutliche Steigerung notwendig, um sich für das 0:3 aus dem Hinspiel zu revanchieren. Im ersten Satz gelang das auf sehr überzeugende Art und Weise: Aus einer sehr guten Annahme heraus konnte Zuspieler Marco Nanka seine Angreifer immer wieder schön in Szene setzen. So konnte sich der sonst so starke Regenstaufer Block nicht immer gut formieren, was vor allem Diagonalspieler Markus Fleischmann regelmäßig erfolgreich ausnutzte. Auch im Aufschlag und in der Abwehr war der VCH nun viel präsenter, weshalb der erste Satz deutlich mit 25:15 gewonnen wurde. Danach führte eine Vielzahl von Eigenfehlern aber zu einem schnellen, deutlichen Rückstand (3:9) in Satz zwei. Zwar konnte man sich Mitte des Satzes Punkt für Punkt herankämpfen (17:18), am Ende fehlte diesmal aber die Durchschlagskraft im Angriff. Gleichzeitig schaffte man es zum Ende hin nicht mehr, die Regenstaufer Angriffsspieler in den Griff zu bekommen (20:25). Der dritte Satz war dann das genaue Spiegelbild – Hirschau zog früh davon und hielt den Vorsprung bis Mitte des Satzes (16:10). Diesmal reagierten aber die Regenstaufer personell und kamen Stück für Stück näher (22:20). Am Ende erzielten dann Julian Zoll und Florian Birner die wichtigen Punkte zum 25:21-Satzgewinn und zur 2:1 – Führung. Vielleicht wollten die VCHler es im vierten Satz dann zu sehr erzwingen, um alle drei Punkte zu gewinnen, denn die spielerische Leichtigkeit ging prompt verloren. Auch in der Annahme schlichen sich Ungenauigkeiten ein, weshalb es den Regenstaufer Blockspielern nicht schwer viel, sich auf die Hirschauer Angreifer einzustellen. Mit 18:25 musste man sich klar geschlagen geben. Es ging also in den Tie-Break, wo es die Gäste waren die mit einer starken Aufschlagserie schnell in Führung gingen (1:5). Hier zeigte sich dann aber einmal mehr der Kampfgeist der VCHler, und der Vorteil, ein paar erfahrenere Spieler in den eigenen Reihen zu haben. Mit guten Aufschlägen, auch von den eingewechselten Bankspielern setzte man Regenstauf unter Druck und konnte durch Blockpunkte von Sebi Hofmann und Max Schaudig den Rückstand verkürzen (6:8) und schließlich ausgleichen (11:11). Bei diesem Spielstand fiel eine enge Schiedsrichterentscheidung dann zugunsten der Hirschauer aus, was die Regenstaufer nach längerem Protest gleich zu einem weiteren Fehler verleitete. Bei 14:12 hatte der VCH dann den ersten Matchball, der zwar abgewehrt wurde, doch bei 14:13 verhalf ein Aufschlagfehler zum umjubelten 3:2-Erfolg gegen den Tabellenführer. In einem sehr knappen Spiel schafften es also die Hirschauer, den kühleren Kopf zu bewahren, man ließ sich auch nicht durch den Rückstand im Tie-Break aus der Ruhe bringen. Dies fiel natürlich Spielertrainer Florian Birner bei der Spielbewertung positiv auf, unzufrieden war er aber mit der großen Schwankung der eigenen Leistung in den verschiedenen Sätzen und der teilweise zu geringen Intensität im Spiel: „An der Konstanz müssen wir bis zum nächsten Spieltag garantiert arbeiten. Aber trotzdem haben wir heute gezeigt, dass wir jeden Gegner schlagen können, wenn wir bis zum Ende an uns glauben.“ Am nächsten Spieltag warten dann gleich zwei Top-Gegner: Der beiden in der Tabelle direkt vorm VCH platzierten Teams vom Gastgeber aus Furth im Wald und die noch ungeschlagene „Erste“ von Kallmünz/Burglengenfeld.

Doppel-Heimspieltag für die Hirschauer Volleyballteams mit zahlreichen Derbys

Am kommenden Samstag ab 14 Uhr sind wieder die VCH-Damen und VCH-Herren in der Schulturnhalle Hirschau im Einsatz.
Nach dem perfekten Spieltag vor drei Wochen, als beide Teams die Maximalausbeute von 6 Punkten einfuhren, kommen dieses Mal mit den jeweiligen Tabellenführern aber echte Gradmesser nach Hirschau.

Gleichzeitig warten auf die Fans einige Derbyspiele, die reichlich Spannung versprechen:

Bei den Damen in der Kreisklasse Nord komplettieren die dritten Mannschaften des VC Amberg und des TB Weiden den Spieltag. Zunächst geht es für den VCH gegen die Ambergerinnen, die noch keinen Sieg aus vier Spielen verbuchen konnten. Unterschätzen darf die Truppe von Christian Wender und Agathe Ferstl die Gäste aber auf keinen Fall, bisher war jede ihrer Niederlagen sehr knapp und ausschließlich gegen Teams in der oberen Tabellenhälfte. Doch genau da wollen sich auch die VCH-Mädels festsetzen und an die guten Leistungen des vergangenen Spieltags anknüpfen. Gegen den aktuellen Tabellenführer aus Weiden wird im zweiten Spiel des Tages allerdings schon eine Top-Leistung nötig sein. Die Weidenerinnen haben schließlich bis auf eine überraschende Niederlage in Grafenwöhr bisher eine weiße Weste. Dennoch blickt man zuversichtlich auf den Samstag, wo man vor heimischer Kulisse die nächsten Punkte einfahren möchte.

Auf die erneute Unterstützung der Zuschauer hoffen auch die Herren in der Bezirksliga, wenn es gegen VC Kallmünz/Burglengenfeld II und im ewig jungen Derby gegen TB Regenstauf II geht. Zunächst steht allerdings die „Pflicht“ für die Mannschaft um Spielertrainer Florian Birner auf dem Programm: Gegen die Kallmünzer „Zweite“ gab es im Hinspiel dank einer überzeugenden Vorstellung ein 3:0. Die Leistung und dieses Ergebnis aus dem Hinspiel gilt es nun zu wiederholen, um wichtige Punkte für den erhofften Anschluss an die Tabellenspitze zu sammeln. Danach wollen sich die VCH-Jungs für die Hinspielniederlage gegen Regenstauf revanchieren – Anfang Oktober setzte es noch eine völlig verdiente 0:3-Niederlage. Seit diesem ersten Spieltag zeigte die Formkurve der jungen VCH-Mannschaft allerdings stetig nach oben. Um gegen die in dieser Saison bisher sehr stark aufspielende Regenstaufer Nachwuchstruppe Zählbares mitzunehmen wird aber zweifelsohne die beste Saisonleistung nötig sein. Außerdem darf man nicht schon wieder den Anfangssatz des zweiten Spiels verschlafen, wie es an den letzten beiden Spieltagen der Fall war. Positiv anzumerken ist allerdings die Tatsache, dass am Samstag fast der ganze Kader zur Verfügung stehen wird – Spielertrainer Birner kann also genug Alternativen aufbieten, um möglichst beide Spiele erfolgreich bestreiten zu können.

Über zahlreichen Besuch würden sich beide Mannschaften sehr freuen, für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt!

Zur Facebook-Veranstaltung

Ergebnisse der Jugend Spieltage 12.11.2017

Unsere D-Jugend hatte am Sonntag ihren ersten Spieltag der Saison in Schnaittenbach:

VCH – TB Weiden w                         2:0
VCH – TuS Schnaittenbach w II 0:2

Das Spiel gegen den TB Weiden konnte klar gewonnen werden (25:20 und 25:16). Hier überzeugte die Jugend des VCH vor allem durch ein gutes Angriffskonzept mit sehr gut platzierten Bällen.
Gegen Schnaittenbach ging der 1. Satz klar verloren (15:25). Im zweiten Satz konnte man besser mithalten und sogar ein paar mal eine kleine Führung heraus spielen. Jedoch gab es am Ende  kleinere Leichtsinnsfehler auf Grund der aufkommenden Nervosität und so musste der Satz leider doch knapp (24:26) abgeben werden.

Unsere F-Jugend hatte den zweiten Spieltag ihrer Saison in Sulzbach:

VCH – TB Weiden m                     0:2
VCH – TuS Schnaittenbach w  2:1
VCH – VC Amberg m II                0:2

Bilder vom Spieltag finden sie in unserer Galerie!

Spielberichte zum Heimspieltag Damen & Herren am 11.11.17

VCH Damen – Schnaittenbach III   3:0
VCH Damen – Grafenwöhr II            3:0

Der erste Heimspieltag der zurückgekehrten Damenmannschaft verlief überaus erfolgreich: In nur 100 Minuten reiner Spielzeit waren beide (!) Spiele siegreich bestritten. Zunächst ging es im Derby gegen Schnaittenbach III, wo man von Beginn an mit sehr starken Aufschlägen Druck machte und die Gäste vor erhebliche Probleme stellte ins Spiel zu kommen – ein 25:6 spricht Bände. Auch im zweiten und dritten Satz verlief das Spiel ähnlich: Durch gute Aufschlagserien setzte man sich Stück für Stück ab und spielte die Sätze auch konsequent zu Ende. Mit 25:12 und 25:9 konnte der erste 3:0-Erfolg das Tages eigefahren werden, wobei alle Spielerinnen ihren Einsatz bekamen.

Gegen Grafenwöhr II stand bereits das Rückspiel an – am ersten Spieltag landete man gegen die Grafenwöhrer den ersten Saisonsieg, der mit 3:1 allerdings umkämpft war. Vor heimischem Publikum ließ man am Samstag aber nichts anbrennen. Zwar gestalteten sich die Sätze enger als im ersten Spiel des Tages, doch neben den weiterhin guten Aufschlägen zeigten die Damen, dass auch spielerisch Fortschritte gemacht wurden. So wurden auch mit schönen Angriffen zahlreiche Punkte erzielt und alle drei Sätze erneut ziemlich deutlich gewonnen (-13, -10, -15).

Am feierten die Mädels also ihre 6 gewonnen Punkte, wodurch man sich in der Tabelle vorübergehend auf Platz 2 nach vorne schiebt. Am 2. Dezember gastieren dann beim nächsten Heimspieltag Amberg III und Weiden III, gegen die man diese Position verteidigen möchte.

VCH Herren – Donaustauf/Burgweinting II         3:0
VCH Herren – Miltach                                                       3:1

Der erste Heimspieltag des Jahres war für die Herren ein ganz wichtiger. Durch die beiden Siege setzte man sich in der oberen Tabellenhälfte fest und brachte einen deutlichen Abstand zwischen sich und den Relegations-/Abstiegsränge. Es war allerdings ein hartes Stück Arbeit notwendig, zumal man am Samstag auf Kapitän Lukas Schlosser und Max Schaudig verzichten musste. Dafür war Matthias Fleischmann erstmals mit von der Partie.

Gegen Donaustauf/Burgweinting entwickelte sich ein enger erster Satz. Zwar war die Annahme um Libero Christian Wender sehr stabil, doch im Angriff hatten die VCH-Herren zunächst Probleme, gegen den großen Block und die gut postierte Abwehr der Gäste Punkte zu erzielen. Am Ende war es dann ein Aufschlag-Ass von Sebastian Hofmann, das zum 26:24 führte. Im zweiten Satz fand das Team dann schneller ins Spiel und konnte sich Mitte das Satzes eine 4-Punkte-Führung erspielen (18:14). Diese wurde dann allerdings durch Unaufmerksamkeiten im eigenen Spiel fast vergeben (19:18). Wieder war des dann eine Aufschlagserie – diesmal vom eingewechselten Matthias Fleischmann, die den Unterschied machte und zur 23:19-Führung verhalf, die man dann zum Satzgewinn hielt (25:20). Wer dachte, das damit der Widerstand der Gäste gebrochen war, lag falsch. Auch im dritten Satz blieben sie ein enorm unangenehm zu spielender Gegner: Da sich die Annahme der Spielgemeinschaft festigte, konnten sie vermehrt durch ihre starken Mittelangreifer zu Punkten kommen und auch die Abwehr ließ kaum einfach Hirschauer Punkte zu. Doch nun zeigte sich, dass die junge VCH-Truppe auch in wichtigen Situationen die Nerven bewahren kann. Zwei Satzbälle konnten abgewehrt werden und schließlich der eigene zweite Matchball erfolgreich verwertet werden. Dank des 29:27 stand ein 3:0 – Erfolg zu Buche.

Wie allerdings schon am vergangenen Spieltag hatte der VCH dann im ersten Satz des zweiten Spiels enorme Startschwierigkeiten. Die ebenfalls sehr abwehrstarken Miltacher ließen kaum Angriffspunkte zu, was die VCHler ein wenig entnervte und zu einer verdienten 19:25 Niederlage führte. Personelle und taktische Änderungen durch Spielertrainer Florian Birner führten aber im zweiten Satz zu einem besseren Spiel der Hirschauer – dennoch war der Satz bis zum Ende eng. Eine komfortable 21:18 – Führung ließ man ungenutzt (21:22), weshalb wieder die Aufschläge eine wichtige Rolle bekamen. Diesmal hatte man aber mit Julian Zoll den richtigen Mann am Service, der bei 23:23 die Miltacher zwei mal zu Fehlern zwang, weshalb der Satz doch noch gewonnen wurde. Der dritte Satz war dann möglicherweise der beste Satz des Spieltags: Durch eine gute Annahme konnte Marco Nanka alle Angreifer schön in Szene setzen und diese dankten es ihm mit einigen schönen Punkterfolgen. Mit 25:19 ließen die VCH-Herren diesmal nichts anbrennen, verpassten im vierten Satz aber erneut den Start. So musste man sich von einem 11:15-Rückstand zurückkämpfen. Durch eine bessere Block- und Abwehrarbeit, sowie erneut guten Aufschlägen ließ man allerdings bis zum Ende kaum noch Miltacher Punkte zu. Besonders die zuvor regelmäßig erfolgreichen Mittelangreifer bekam man in dieser entscheidenden Phase in den Griff und dreht somit den Satz zum 25:18 und 3:1-Sieg.

Spielertrainer Birner zeigte sich besonders zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft am Ende der knappen Sätze: „Wir alle haben weiter mutig gespielt und genügend Druck entwickelt, um die entscheidenden Punkte zu holen.“

Mit nun 13 Punkten aus 6 Spielen schiebt sich der VCH in der Tabelle vorübergehend auf den zweiten Platz. Ob man im weiteren Verlauf der Saison auch wirklich ganz oben mitspielen kann, wird sich in drei Wochen zeigen, wenn es – erneut in eigener Halle – unter anderem zum Rückspiel gegen den Spitzenreiter aus Regenstauf geht.

An dieser Stelle möchten sich beide Mannschaften nochmals für das zahlreiche Erscheinen der VCH-Fans und deren Unterstützung bedanken! Wir hoffen auf ein ähnlich großes Publikum am 2. Dezember!

Die Bilder vom Spieltag finden sie in unserer Galerie.

Siegreicher Doppelspieltag

Ein überragender Spieltag für den VCH:

Die Damen gewinnen zwei mal 3:0 gegen Grafenwöhr II und Schnaittenbach III und die Herren gewinnen 3:0 gegen SG SV Donaustauf/Burgweinting II und 3:1 gegen den FC Miltach vor heimischem Publikum!!

Starke Leistung von beiden Teams!! 💪🏻💪🏻💪🏻

Ausführliche Berichte und Fotos folgen morgen und im Laufe der Woche!

Doppelheimspieltag

Großer Heimspieltag in der Turnhalle Hirschau:
Am Samstag sind ab 14 Uhr sowohl die Damen (gegen Grafenwöhr II und zum Derby gegen Schnaittenbach III), als auch die Herren (gegen Miltach und Donaustauf/Burgweinting II) erstmals in eigener Halle im Einsatz.
Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt!
Beide Mannschaften würde sich über zahlreiche Unterstützung freuen!

Zur Facebook Veranstaltung

Doppelsieg für die VCH-Herren – 6 Punkte!

Nach dem durchwachsenen Saisonstart war die junge Truppe des VCH am Samstag beim Spieltag gegen Kallmünz/Burglengenfeld II und gegen Wenzenbach bereits ein wenig unter Druck. Doch dank einer über weite Strecken guten Teamleistung gelangen in beiden Spielen wichtige Siege.

Zunächst traf man auf den Mitaufsteiger der vorigen Saison und Gastgeber Kallmünz/Burglengenfeld. Einem ausgeglichenen Satzbeginn und kleinen Vorsprung folgte eine Schwächephase, in der man im Angriff nicht durchsetzungsfähig war. Beim Stand von 21:23 erzielte man aber nach einem langen Ballwechsel den Big-Point und eine Aufschlagserie von Marco Nanka brachte den 25:23 Satzerfolg. Damit war der Knoten geplatzt und von da an zeigte man eine sehr konstante Leistung. Mit 6:0 startete man in den zweiten Satz und zog diesen konsequent bis zum Ende durch – 25:19. Damit war auch der Widerstand der Gastgeber gebrochen. Im dritten Satz machte man erneut viel Druck im Aufschlag, weshalb Kallmünz/Burglengenfeld nie zum eigenen Spiel fand. Mit 25:13 wurde schließlich der Satz und damit auch das Spiel hochverdient gewonnen.

Gegen den bisher noch sieglosen SV Wenzenbach fehlte es dann allerdings an der notwendigen Intensität im Spiel des VCH. Möglicherweise bedingt durch ein paar personelle Umstellungen in der Startformation fand man zu spät zu einem eigenen Rhythmus und konnte einen frühen Rückstand nicht mehr aufholen, der erste Satz ging deutlich verloren. Der zweite Satz blieb lange Zeit eine sehr enge Angelegenheit, jedoch konnte man in der wichtigen Phase am Ende des Satzes die entscheidenden Punkte einfahren: Durch sehr gute Aufschläge der beiden eingewechselten Spieler Alex Lomitzki und Julian Zoll, sowie besserer Block- und Abwehrarbeit gewann man mit 25:22. Im dritten und vierten Satz konnte man endgültig an die Leistung aus dem ersten Spiel anknüpfen: Eine sichere Annahme ermöglichte es Zuspieler Marco Nanka alle seine Angreifer schön in Szene zu setzen – besonders Sebastian Hofmann konnte ein ums andere Mal über die Mitte punkten. Doch auch alle anderen Spieler hatten einen entscheidenden Anteil am 25:16 und 25:13, wodurch der zweite Dreier des Spieltags eingefahren werden konnte.

Spielertrainer Florian Birner zeigte sich natürlich zufrieden mit dem Ergebnis und attestierte der Mannschaft auch eine bessere Leistung als am ersten Spieltag. Daran gilt es nun anzuknüpfen, denn bereits in zwei Wochen können beim ersten Heimspieltag die nächsten Punkte eingefahren werden.

Wochenendvorschau

Saisonauftakt der Damen:

Am morgigen Samstag, 21.10.17, startet unsere Damenmannschaft in ihre Saison. Gegner sind die Gastgeber vom TV Vohenstrauß III und SV Grafenwöhr II.