U13 – Jungs des VCH verpassen knapp die Quali zur Bayrischen – Platz 10 auf der NBM

Am vergangenen Wochenende stand die Nordbayrische Meisterschaft der männlichen U 13 in Rednitzhembach auf dem Programm, für die sich unsere Jungs als Vize-Oberpfalzmeister qualifizierten.

In der Vorrunde traf man zunächst auf die starken Gastgeber, gegen die beim 0:2 wenig zu holen war. Beim 2:0 – Sieg gegen Eibelstadt gelang das erste Erfolgserlebnis, weshalb das dritte Gruppenspiel gegen Röttingen über den zweiten Tabellenplatz entscheiden sollte. Hier hatten die VCH-Jungs knapp das nachsehen, mit 24:26 ging der erste Satz unglücklich verloren, wovon man sich letztlich nicht mehr erholte. So stand am Ende Platz 3 zu Buche, sodass im Überkreuzspiel gegen einen Gruppenzweiten ein vermeintlich stärkerer Gegner wartete. Dies war leider auch der Fall – im ersten Satz gegen Hammelburg spielten die Jungs viel zu nervös und fehlerbehaftet (6:25). Im zweiten Satz zeigte man dann aber eine spielerisch deutlich bessere Leistung gegen die körperlich überlegenen Hammelburger, nur leider verpasste man den Tie-Break mit einem 22:25 nur knapp.
Damit stand also fest, dass es am Sonntag um die Plätze 9 – 16 gehen würde. Hier wollte man sich nochmal mit guten Leistungen aus der Saison verabschieden, was vor allem im ersten Überkreuzspiel gegen Furth im Wald gut gelang. Durch ein klares 2:0 sicherte man sich ein Duell in der Runde von Platz 9 -12 gegen Zirndorf. Hier knüpften die Jungs im ersten Satz nahtlos an die Leistung an (25:16), im zweiten Satz (12:25) und über weite Strecken des Tie – Breaks (8:12) ging dann aber der Faden verloren. Doch nach zwei Auszeiten kämpfte sich der VCH zurück ins Spiel und drehte dieses tatsächlich noch zum 2:1 – Sieg (15:13). Damit war die erstrebte Top-Ten-Platzierung erreicht und am Ende sollte es genau der 10. Platz werden. Beim Platzierungsspiel gegen Mömlingen klappte leider nicht mehr viel, man musste sich letztendlich 0:2 geschlagen geben. Trotzdem zeigten die Jungs weitgehend ansprechende Leistungen und vielleicht schafft man es ja im nächsten Jahr, die engen Spiel für sich zu entscheiden.

Für den VCH spielten: Moritz Auernhammer, Luca Klieber, Saimon Pietrzynski und Kilian Pröls;
Betreuer: Agathe Ferstl und Markus Fleischmann

von links nach rechts: Trainerin Agathe Ferstl, Luca Klieber, Kilian Pröls, Moritz Auernhammer, Saimon Pietrzynski

Leider kein Sieg zum Saisonabschluss – trotz guter Leistung

Am vergangenen Samstag stand für die VCH-Herren der letzte Saisonspieltag in Vohenstrauß gegen die SG Weiden/Vohenstrauß und Furth im Wald auf dem Programm. Dieser Spieltag sollte entscheiden, wer diese Saison auf Platz 3 der Bezirksliga Oberpfalz beendet. Der VCH kam allerdings arg gebeutelt daher – ohne die verletzten Marco Nanka und Matthias Fleischmann und mit mehreren angeschlagenen Spielern wollte man sich aber trotzdem positiv aus der Saison verabschieden.

Und auch wenn die beiden Spiele am Ende knapp verloren gingen, man zeigte eine der besseren Leistungen im Jahr 2018.

Im ersten Satz gegen die Gastgeber verlief der Start allerdings ziemlich holprig, es dauerte zu lange bis sich die VCHler untereinander gefunden hatten und taktisch besser agierten. Beim Stand von 12:18 schien der Satz eigentlich verloren, doch eine Aufschlagserie des von der Bank kommenden Trainers Florian Birner gestaltete die Sache nochmals enger (22:23) – in den entscheidenden Ballwechseln konnte man dann allerdings die eigenen Angriffe nicht mehr verwerten (23:25).
Der zweite Satz verlief genau umgekehrt: trotz einer kleinen Führung für den nun stärker spielenden VCH wurde es zum Ende hin spannend. Diesmal hielten die Hirschauer Nerven aber und nach einer tollen Abwehraktion nutzte Alex Lomitzki den ersten Satzball zum 25:23.
Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken spielten die Hirschauer einen sehr starken Satz: Von Beginn an konnte Zuspieler Markus Fleischmann dank einer stabilen Annahme um Libero Christian Wender alle Angreifer variabel in Szene setzen und diese punkteten äußerst effektiv, egal ob auf Außen, Mitte oder Diagonal. Hinzu kamen regelmäßige Blockpunkte und Servicewinner, wodurch der VCH ein ungefährdetes 25:18 verbuchen konnte. Leider konnte dies nicht in den vierten Satz übertragen werden. Die SG fand durch druckvolle Aufschläge und Angriffe zurück ins Spiel und konnte nun ihrerseits vermehrt Blockpunkte setzen, wodurch sie den entscheidenden Vorteil hatte. Ein 18:25 war die logische Konsequenz, der Tie-Break musste entscheiden.

Dieser verlief dann komplett auf Augenhöhe, keine Mannschaft konnte sich absetzen (5:3, 7:8, 12:12), es war ein spannender und umkämpfter Satz. Zwar konnte der VCH den ersten Matchball der SG noch abwehren, man verpasste es beim Stande von 14:15 durch Ungenauigkeiten im eigenen Spielaufbau allerdings zweimal, erfolgreich zu punkten. Die Gastgeber nutzten dies schließlich aus und feierten wie schon im Hinspiel am allerersten Spieltag der Saison einen 3:2 – Erfolg in einem guten Spiel, welches am Ende beide Teams als Sieger hätten beenden können.

Gegen den TV Furth im Wald war beim VCH dann ein wenig die Luft raus. Eine ganz fahrige Leistung in fast allen Elementen des Spiels führte zu zwei schnellen Satzverlusten, in denen die schlicht fehlerfrei bleibenden Further leichtes Spiel mit den Hirschauern hatten (22:25, 12:25). Es erfolgte dann allerdings ein letztes Aufbäumen der VCHler, die sich so nicht aus der Saison verabschieden wollten. Mit der Einstellung nochmals Spaß haben zu wollen, zeigten die Jungs auf einmal eine deutlich entspanntere, aber auch konzentriertere Leistung als zuvor. Die Angreifer, allen voran Kapitän Lukas Schlosser, verwerteten ihre Bälle und auch im Aufschlag, allen voran Tobi Söder, wurde genug Druck ausgeübt, um den Gegner zu beherrschen. Lediglich am Ende des Satzes wurde es nochmals etwas enger, als der VCH ein wenig den Fokus verlor (von 19:9 auf 21:18). Dieser dritte Satz konnte zwar mit 25:21 noch gewonnen werden, vielleicht war es aber genau diese Schwächephase, die die Further zurück ins Spiel brachte: Denn im vierten Satz waren diese wieder voll im Spiel und konnten sich Mitte des Satzes entscheidend absetzen (11:17). In dieser Phase kamen mehrere gut ausgespielte Angriffe und etwas glücklichere Punkte für Furth mit einigen unnötigen Eigenfehlern von den Hirschauern zusammen und dies sollte die Vorentscheidung gewesen sein. Zwar konnte der VCH den Anschluss bei 21:23 nochmals herstellen, den Gegner aber nicht mehr abfangen, weshalb man auch das letzte Saisonspiel mit 1:3 verlor.

Auch wenn nun am Ende der Saison „nur“ ein sechster Platz für die VCH-Truppe heraussprang – als Aufsteiger hat man sich definitiv in einigen Spielen sehr stark verkauft und die Spielklasse sehr deutlich halten können. Zwar fehlte es, vor allem in der Rückrunde, ein wenig an Konstanz, was aber nicht darüber hinwegdeuten darf, dass diese Mannschaft eine starke Saison gespielt hat und erneut einen tollen Schritt nach vorne gemacht hat.

An dieser Stelle möchte sich die Mannschaft bei allen Fans und Unterstützern während dieser Saison ganz herzlich bedanken!

Für den VCH spielten in der Saison 2017/2018:
Lukas Schlosser, Julian Zoll, Alexander Lomitzki, Marco Nanka, Christian Wender, Sebastian Hofmann, Tobias Söder, Tobias Weiß, Max Schaudig, Matthias Fleischmann, Markus Fleischmann und Florian Birner.