Nächster Spieltag mit gemischten Gefühlen – Pflichtsieg und Derbyniederlage für den VCH

So wirklich euphorisch war keiner der VCH-Herren nach dem souveränen 3:0 – Sieg gegen die SG Donaustauf/Burgweinting II im zweiten Spiel am vergangenen Samstag. Denn auch jetzt war noch die 1:3 – Niederlage aus dem Derby gegen Schnaittenbach in den Hinterköpfen, die den letzten Heimspieltag dieser Saison ein wenig trübte. Und erneut darf es keine Ausrede sein, dass man nicht mit dem kompletten Kader auflaufen konnte oder nicht alle Spieler fit waren – denn wie bereits vor zwei Wochen schaffte man es gegen die Schnaittenbacher einfach nicht, die eigene Leistung abzurufen.

Bereits bei 3:7 im ersten Satz musste man die erste Auszeit nach verschlafenem Start nehmen. Zwar verbesserte die VCH-Truppe dann ihr Spiel, aus einer besseren Annahme konnten die Angreifer endlich effektiver punkten und so entwickelte sich der Satz noch zu einer engen Angelegenheit. Doch anders als in vielen Spielen der Saison schaffte man es nicht, hier die Ruhe zu bewahren – zwei Satzbälle blieben ungenutzt und nach einem äußerst umkämpften Ballwechsel mit mehreren starken Abwehraktionen auf beiden Seiten hatten die Gäste das bessere Ende für sich – 26:28.

Der zweite Satz verlief sehr ähnlich. Zwar spielte der VCH besser, doch immer noch viel zu unkonstant und fehlerbehaftet. Immer wieder gab es Phasen, in denen man sich nicht gegen den gut postierten Schnaittenbacher Block durchsetzen konnte und so die Initiative aus der Hand gab. Die Gäste spielten im Gegensatz dazu sehr abgeklärt und konnten erneut in der engen Schlussphase die wichtigen Punkte setzen – 23:25.

Dank spielerischer und taktischer Umstellungen im dritten Satz und mit dem unbedingten Willen das Spiel noch zu wenden, gelang es den Hirschauern allerdings nochmals aufzudrehen. Endlich spielte man durchgehend druckvoll im Angriff und konnte die ein oder andere schöne Block- und Abwehraktion einstreuen, um entscheidend davon zu ziehen und mit einem 25:19 auf 1:2 Sätze zu verkürzen.

Dieses Zwischenhoch konnte man leider nicht mit in den vierten Satz zu nehmen. Hier bekamen die VCHler die Schnaittenbacher Angreifer nicht mehr zu fassen und da man auch im eigenen Aufschlag nicht den gewohnten Druck ausüben konnte, war es nicht mehr möglich den frühen Rückstand aufzuholen. Hinzu kam eine ungewöhnlich hohe Fehlerquote der eigenen Angreifer, was am Ende zu einer klaren 14:25 – Niederlage und einem verdienten Sieg der Gäste führte.

Man muss es der jungen VCH-Truppe allerdings zu Gute halten, dass man im zweiten Spiel dennoch eine weitgehend konzentrierte und solide Leistung ablieferte. Bis auf Tobi Söder und den später kurzzeitig eingewechselten Markus Fleischmann stand eine komplette U-20-Mannschaft bestehend aus Kapitän Lukas Schlosser, Julian Zoll, Marco Nanka, Alex Lomitzki, Christian Wender und Sebastian Hofmann auf dem Feld und die Jungs zeigten, dass sie sich alle in dieser Saison toll entwickelt haben.
Denn nach einem erneut schwächeren Start (6:11), schaffte man es, sich selbst aus diesem Loch zu ziehen. Und diesmal konnte man auch in den engen Schlussphasen aller Sätze die wichtigen Punkte erzielen:
Im ersten Satz stachen hier vor allem Schlosser und Lomitzki hervor, die zusammen mit einem guten Mittelblock das 25:23 sicherten, obwohl man bereits mit 21:23 zurück lag. Im zweiten Satz war es wiederum Julian Zoll, der beim Stand von 20:19 mit drei starken Angriffspunkten in Folge entscheidend zum 25:19-Erfolg beitrug.
Und auch im dritten Satz zeigte man im Kollektiv einige schöne Aktionen, sowohl aus der eigenen Annahme um Christian Wender, als auch im Block und in der Abwehr. So überwanden die Spieler auch die einzige kurze wacklige Phase im Spiel, in der man die Gäste von 13:6 nochmal auf 19:18 heran kommen ließ. Nach einer letzten Auszeit bei diesem Spielstand brachte man den verdienten 3:0 – Sieg mit 25:22 fokussiert nach Hause.

In der Tabelle steht man nach diesen drei eingefahrenen Punkten nun auf dem 5. Platz. Und wenn die Mannschaft es an den beiden verbleibenden Spieltagen schafft, nochmals mehr an bereits gezeigte Leistungen in dieser Spielzeit anzuknüpfen, könnte man auch noch den ein oder anderen Rang nach oben klettern. Das werden sich die Jungs sicher zum Ziel setzen, um die Saison positiv zu beenden!